GREAT MORAVIA 2017

Ich bin ehrlich, eigentlich hatte ich die Tschechei gar nicht im Visier.  Doch dann bekam es den GIGA-Stempel aufgedrückt. Und schon war mein Interesse geweckt 🤔 Denn irgendwie ist es doch bestimmt cool, diesen Teil der Statistik komplett zu haben 😎. Also nichts wie ran an die Reiseplanung. Welche Optionen gibt es denn …

  • Ich fahre mit dem Auto. Doch die Routenplaner von Onkel Google boten mir eine Strecke von ca. 1.000 km an. Alleine ???? Ne, besser nicht.
    Plan B:
  • Vergleiche ich doch mal ein wenig die Fluggesellschaften. Flug bis nach Brno + Leihwagen + Unterkunft + Verpflegung + x ???? Auch nicht der Hit. Sprengt die geplanten Reisekosten. Dann nehmen wir doch
    Plan C:
  • Frage doch mal ein wenig herum. Der Aufruf bei Facebook ergab leider keinen Mitfahrer. Aber beim Klaaf und Tratsch in Köln traf ich Gechannette. Da ich mit denen schon in München war, vielleicht kommen die ja mit.

Und was soll ich sagen. Nach dem Schorsch hörte, dass es ein GIGA ist war er angefixt. Innerhalb einer Woche stand soweit alles.
Der Bus – hatte ein bisschen was von Mafia-Dienst-Wagen 🤣 – für 9 Mitreisende war gebucht und eine ausreichende Anzahl an Unterkünfte Reserviert. Die Liste der Mitreisenden stand auch recht schnell. Der Countdown lief….

 

Am 01.09.2017 ging es dann los. Mich hatte man als Letztes um 06:15 Uhr in Lohmar eingesammelt, da ich quasi auf dem Weg wohne. Nun hieß es ca. 950 km in gut 12 Stunden auf der Autobahn Richtung Süd-Ost. Dass bei den Pausen die ein oder andere Dose mitgenommen wurde erklärt sich ja von selbst 😊 Am Hotel angekommen haben wir unsere Zimmer bezogen und im Anschluss in der Gaststätte des Hotels für wenig Geld gut gegessen, getrunken und den Eventtag geplant.

Nach einer Mütze voll Schlaf und einem gutem Frühstück wurde der Mafia-Sammeltransporter für die Tour präpariert. Hier und da wurden TB’s positioniert, die Verpflegung verstaut und der Platz eingenommen. GIGA, wir kommen – natürlich nicht ohne ab und zu mal anzuhalten um die Dose links oder rechts mit unserem Namen zu signieren. Vor Ort angekommen haben wir einen großen Parkplatz vorgefunden, an dem ein Einweiser uns einen Parkplatz in der Poleposition zugewiesen. Nach einer kurzen Einweisung ging es auf zum Gelände. Auf dem Weg  trafen wir wieder ein Orga-Mitglied, dass sehr gut deutsch sprach. Von Ihr bekamen wir auch noch ein paar Infos und weiter ging es. Nach ein paar Metern standen wir auch schon am Eingang.

Die Location war ein altes Schloss in dessen Schlosshof ein paar Zelte aufgebaut waren. Für Essen und Trinken wurde gesorgt, ein paar Hobby-Artikel wurden angeboten und das Logbuch war auch unübersehbar. Auf der Bühne wurde das ein oder andere bekannt gegeben und einen Tradi gab es auch noch. Alles in allem also recht schlicht gehalten.

Muss man immer eine 81 er Matrix anbieten oder ein Logbuch basteln um damit in das Guinness-Buch der Rekorde zu kommen? Muss es wirklich immer höher, weiter oder schneller gehen um ein MEGA oder GIGA Status zu bekommen? Hier zeigte sich, dass nicht. Zugegeben, hier hatte für diesen Status bestimmt das MAZE ein großes Stück mit geholfen. Aber auch so sagt man den Tschechen eine etwas andere Event-Kultur nach. Mir hat es auf jeden Fall Spaß gemacht. Es gab alles für ein tollen Vor- oder Nachmittag. Und das Ganze für umme. Ein kleine Ausstellung von Überbleibseln des letzten großen Events sowie Plakate von div. tollen Caches konnte man in einer “Gruft” begutachten

und das Orga-Personal war nett und Hilfsbereit, was will man mehr.

Am Nachmittag sind wir dann noch ein wenig im Umland umhergezogen um den ein oder anderen mit Favoritenpunkten gespickten Cache mit unseren Namen zu signieren.

Da es sich hier ja um einen Beitrag zum Event handelt sei nur noch kurz erwähnt, dass wir am 03.09.17 Morgens eine Höhle in der Nähe angeschaut hatten, im Anschluss nach Brünn fuhren um die Virtuals mitzunehmen und zum Abschluss des Tages noch den Slowakei Punkt holten. Der 04.09.17 stand im Zeichen der Heimfahrt, auf der wir kurz entschlossen noch in Prag anhielten um dort noch ein paar 🙂 einzusammeln.